ISRC

isrcWoher weis ein Radiosender wie lange ein Song gespielt wurde und wie viel Lizenzgebühren er dafür entrichten muss? Durch den International Standard Recording Code, kurz ISRC.

Dieser zwölfstellige, individuelle Code wird beim Mastering in den Subcode der CD geschrieben und erlaubt später die eindeutige Identifikation von Label, Titel und Künstler. Damit ähnelt er der ISBN für Bücher, die Rückschlüsse auf Verlag, Author, Titel und andere relevante Daten ermöglicht.

Verkaufst du als kleines Label oder Künstler Musik nur Online und auf Konzerten, ist der ISRC eher uninteressant und die zuständige IFPI (International Federation of the Phonographic Industry) wird dir vermutlich keinen “Erstvergabeschlüssel” ausstellen. Generell kostet die Anmeldung ca. 250 Euro und ist allein für gewerbliche und professionelle Labels gedacht.

Aufbau des Codes

    Offizielle befinden sich keine Bindestriche zwischen den Zeichen
Offizielle befinden sich keine Bindestriche zwischen den Zeichen

Die 12 Stellen des ISRC bedeuten:

  • Ländercode (2 Stellen) des Ursprungslandes des Labels; Beispiel DE für Deutschland, CH für Schweiz oder AT für Österreich. Dies erfolgt nach den ISO-Abkürzungen für Ländernamen.
  • Erstvergabeschlüssel, Betriebsnummer des Labels (von der Registrarstelle erteilt); Beispiel A4Z (3 Stellen)
  • Die letzten beiden Ziffern des Jahres (nach dem gregorianischer Kalender) der Erstauflage der Aufnahme; Beispiel 03 für 2003 (2 Ziffern)
  • Fortlaufende Nummer, vom Label einmalig zu vergeben; Beispiel 00013 (5 Ziffern)
    So sieht das Eingabefeld für den ISRC im Waveburner aus
So sieht das Eingabefeld für den ISRC im Waveburner aus

ISRC richtig angewandt

Als Besitzer einer eigenen Betriebsnummer können wir die restliche Codierung nach eigenen Ermessen vornehmen, solang wir uns an die folgenden Vorgaben halten:

  • Jeder neue Song bekommt eine neue Nummer. So beginnt Song 1 auf der CD beispielsweise mit 00121, Song 2 hat die 00122 und Nummer Zehn wird mit 00131 codiert.
  • Jeder modifizierte Song bekommt eine neue Nummer. Dazu gehört jede Art von Remix, eine Änderung der Spieldauer durch Schnitte und Fades oder Songs, die remastert wurden.
  • Der selbe Song auf verschiedenen Datenträgern bekommt hingegen keinen neuen ISRC. Ob auf Single, Album oder Sampler – solange nichts modifiziert wurde bleibt die Nummer erhalten.
  • Alle andern Spezialfälle findest du im ISRC Handbuch
Weiter zur nächsten Seite: Dithering Grundlagen