Dithering – Noiseshaper

Obwohl Dither bereits unter normalen Umständen als unhörbar gilt, lässt er sich durch Noiseshaping weiter verbessern und sogar aktiv zur Klanggestaltung nutzen. Wie aus dem Namen hervor geht, können wir das ursprünglich lineare Rauschen beliebig Formen ohne dabei an Funktion zu verlieren. Besonders geeignet sind Bereiche die wir psychoakustisch nur schlecht wahrnehmen.

Klassischer Noiseshaper

Während wir uns als Säugling noch über Frequenzen jenseits von 22 kHz erfreuten, sinkt die obere Hörschwelle im Laufe der Jahre selbst ohne täglichen Diskobesuch gen 16-18 kHz. Diese für uns bedauerliche Entwicklung nutzt der klassische Noise Shaper schamlos aus und verschiebt das Rauschen genau in diese Frequenzen um so seine Existenz zu maskieren.

UV22

 UV 22 im Einsatz
UV 22 im Einsatz

Ozone

Ultra Mode
Ultra Mode
Lite Mode
Lite Mode
Ohne Shaping
Ohne Shaping
Normales Shaping
Normales Shaping

Psychoakustische Anpassung

Nicht nur im Alter hören wir schlecht, sondern generell je nach Frequenz und Pegel. Rufen wir uns daher nochmals die Kurven gleicher Lautstärke ins Gedächtnis.

Kurven gleicher Lautstärke. Hier kann man Noise verstecken
Kurven gleicher Lautstärke. Hier kann man Noise verstecken

Dank dieser Tatsache lässt sich ein Noiseshaper entwickeln, der das Rauschen aus unseren sensiblen Bereichen nimmt. Als Beispiel hier zwei Algorithmen von Ozone:

    Ozone Psychoakustischem Modell - Type 5
Ozone Psychoakustischem Modell – Type 5
    Typ 9
Typ 9

Fazit

Auch bei den Noiseshapern kocht jeder Hersteller sein eigenes Süppchen: Ultra, Medium, Type9, … das ganze noch in Verbindung mit den eigentlichen Dithermodi … Bei dieser Vielfalt hilft nur ausprobieren und für jeden Song die entsprechend passende Einstellung zu benutzen.

Anmerkung Grafiken
Weiter zur nächsten Seite: JItter - die Theorie