Funkgeräte – 13db Audio Knowledge
Funkgeräte

funken

Was gibt es schöneres als wild fuchtelnd und schreiend mit dem Monitor Techniker zu kommunizieren oder verzweifelt den Stagehand zu suchen? Funkgeräte! Ein paar dieser kleinen Dinger können ein echter Lebensretter sein und verbessern das Arbeitsklima auf größeren Baustellen enorm. Bleibt nur die Frage welches der vielen Systeme ist das Beste?

Privat Mobile Radio (PMR)

Um in ganz Europa stressfrei mit den selben Geräten zu kommunizieren, ist ein PMR genau die richtige Wahl. Allerdings tummelt sich auf den gerade mal 8 verfügbaren Frequenzen auch halb Europa, da selbst Discountprodukte oder Babyphones zwischen 446,00625 – 446,09375 Megahertz ihr Unwesen treiben und unerwünschte Störungen in dicht besiedelten Gebieten vorprogrammiert sind.

In dies Fall ist es nahezu positiv, dass in Innenstädten mit ihren Häuserschluchten oft nur Reichweiten von wenigen hundert Metern möglich sind. Kanalkodierungen (Pilottöne) garantieren zudem, dass wir wirklich nur Meldung von unseren gewünschten Gesprächspartnern empfangen.

Los geht der Spass bei ca. 25 Euro für ein Pärchen, die jedoch weder in Reichweite noch Langlebigkeit, Modulation oder mögliches Zubehör (z.B. Kopfhörer) mit besseren Sets um die 80 bis 200 Euro mithalten.

    Einfache aber praktische PMR Funkgeräte
Einfache aber praktische PMR Funkgeräte

Freenet

Alternativ, aber leider nur auf Deutschland und zeitlich bis 2025http://www.funkmagazin.de/230315.htm begrenzt, ist das “Freenet” als kostenloser Ableger des Betriebsfunks. Auf sechs Kanälen im 2 Meter Band zwischen 149,0250 und 149,1125 Mhz herrscht entgegen PMR eine angenehme Ruhe.

Schuld daran sind die hohen Preise, die für einzelne Geräte im dreistelligen Bereich liegen. Dafür bekommen wir aber auch professionelles Equipment, das den harten Arbeitsalltag übersteht und sich per Computerschnittstelle beliebig Programmieren lässt. Ein Umstieg in den professionellen Betriebsfunk steht damit nichts mehr entgegen.

Freenetfunkgeräte im Preisbereich zwischen 100 und 200 Euro sind zum Beispiel das Kenwood TK-2302-E2, Stabo Freetalk oder Team Tecom IPX5 Freenet

Weitere Möglichkeiten

Neben PMR und Freenet existieren noch zwei andere kostenlose Möglichkeiten, die sich allerdings nur bedingt für das Veranstaltungsleben eignen.

  • Noch günstiger als PMR sind die SRD (Short Range Device) oder LPD (Low Power Device) Funken, die sich jedoch die Kanäle mit schnurlosen Kopfhöreren, Wetterstationen, Funksensoren und sogar leistungsstarken Amateuerfunkern teilen.
  • Das “Citizens’ Band” (CB-Funk) als bekanntestes Funknetz ist eigentlich eine gute Wahl, zumindest wenn man Fernfahrer ist. Um die Überlegenheit auszuspielen benötigt es sehr lange Antennen die zusammen mit den meist klobigen Handgeräten nur schlecht in die Hosentasche passen.

Fazit & Geräte

Funkgeräte auf PMR Basis wie das MIDLAND G5 XT haben sich im privaten und semiprofessionellen Alltag bereits tausendfach bewährt und kosten in einem Zweierset mit Koffer, Ladestation und Freisprecheinrichtung weniger als 100 Euro. Ausgestattet mit Vibrationsalarm verpasst man selbst in lauter Umgebung keinen Funkspruch. Für ein kleines Team, das sich nicht kilometerweit verstreut, oder durch viele dicke Betonwände getrennt ist reicht eine solche Investition für die meisten Veranstaltungen aus.

Im professionellen Bereich und Großveranstaltungen sieht man hingegen oft Motorola GP340 und neuere Nachfolgemodelle, die entweder im Freenet oder auf speziell gemieteten Frequenzen betrieben werden. Einzelpreise von über 250 Euro selbst für gebrauchte Geräte, machen sie jedoch für den gelegentlichen Einsatz uninteressant.

Das Motorola GP340 - ein Klassiker der Funkgeräte
Das Motorola GP340 – ein Klassiker der Funkgeräte
Weiter zur nächsten Seite: Funkdisziplin