9. Eigenstudium versus Ausbildung

classroom

Mit genügend Zeit, dem richtigen Lernmaterial und einer entsprechenden Ausstattung, lassen sich die Grundlagen der Tontechnik prima in Eigenregie erlernen und sogar soweit ausbauen, dass selbst Profis keinen Unterschied erkennen. Aufgrund dieser Tatsache hört man immer wieder die Empfehlung sich das Geld für eine Ausbildung zu sparen und es lieber in weiteres, hochwertiges Equipment zu investieren.

Oder auch nicht

Was im ersten Moment als durchaus gute Alternative erscheint, misslingt in der Praxis dank nachlassender Motivation, schlechter Organisation und Übungsmöglichkeiten. Nicht umsonst haben sich in allen Lebensbereichen Schulen, Ausbildungseinrichtungen und Universitäten entwickelt, die das Lernen durch strukturierten Unterricht einfacher und effizienter machen.

Mehr als nur Tonstudio

Gerade beim Selbststudium beschränkt man sich gerne auf Dinge die einen persönlich interessieren und besonders viel Spass machen. Ein breit gefächerter Lehrplan hilft “über den Tellerrand” zu schauen und alle wichtigen Teilbereiche des Berufs zu erlernen, die ein Profi später beherrschen muss. Wer noch offene Fragen hat, kann diese im Unterricht klären, seine Mitschüler fragen oder sich Rat bei den Betreuern holen.

Get some feedback

Um sich kreativ weiter zu entwickeln, ist Feedback der wichtigste Punkt. Ob eine Mischung gut oder schlecht ist und was genau zum perfekten Mix fehlt, darüber schweigen Bücher und Videos und die kostenlose Hilfe durch User in Onlineforen ist meist wenig ergiebig. Wer hingegen Studiert erhält Hilfe von seinen Betreuern und Kommilitonen und kann unter perfekten Studiobedingungen die Defizite analysieren und gleich korrigieren.

Spielwiese Ausbildung

Viele klangliche Dinge der Tontechnik lassen sich nur schlecht mit Worten beschreiben und begreifen, da hilft nur selber ausprobieren. Aus diesem Grund sind die Studios in den Ausbildungsbetrieben große “Spielwiesen” mit teils übertrieben vielen Geräten und Möglichkeiten. Dies erlaubt es alle im Beruf relevante Hard- und Software auszutesten und die Unterschiede zwischen günstigen, teuren, modernen und “vintage” Produktionsmitteln zu erleben. Dieser Vorgang schult die Ohren, hilft den persönlichen “Workflow” zu ermitteln und schützt später vor teuren Fehlkäufen.

Und er ist doch wichtig

Hat man bis zum Ende der Ausbildung durchgehalten, winken mehrere Preise als Belohnung. Zum einen ist dies der erworbene Abschluss, den man sich als wohlklingenden Titel auf seine Visitenkarte schreiben darf. Gut, davon kann man sich noch nichts kaufen, aber Abschlüsse gewinnen immer stärker an Bedeutung. Manche Jobs bekommt man nur, wenn man eine entsprechende Ausbildung nachweisen kann, oder es gibt dank höherer Qualifikation für die gleiche Tätigkeit mehr Geld. Streiten sich zwei um die gleiche Anstellung, kann ein vorhandener Abschluss auch der entscheidende Punkt sein. Generell zeigt eine bestandene Ausbildung, dass die Person immerhin etwas kann und man nicht die Katze im Sack kauft.

Gesund in den Beruf

Die zweite Belohnung kommt in Form des Vitamin B. Ausbildungen sind soziale Netzwerke dank deren der Übergang in den Beruf leichter gelingt. Wenn später der Studienkumpel einen fetten Job bekommt bei dem er dringend Unterstützung braucht, wen ruft er wohl an?

Und vieles mehr

Erwähnenswert ist ausserdem:

  • Audioschulen haben Tonnen von Übungsmaterial, dass quasi jeden Tag ein neuer Mixdown oder Mastering möglich ist
  • An Instituten mit verschiedenen Medienbereichen kann Crossmedial gearbeitet werden. So lernt man praxisnah mit Filmstudenten am Set zu arbeiten, oder vertont Projekte der Gamedesigner. Auch daraus ergeben sich spätere Jobkontakte.
  • Alumni-Netzwerke begleiten den Studenten nach der Ausbildung, sind Jobbörsen, bieten kostenlose Workshops, regelmäßige Chapter-Treffen und Seminare, um auch im Berufsleben Up-2-Date zu sein
  • Als eingeschriebener Student gibt es besondere Deals und Rabatte auf Hard- und Software
  • Und und und …

Aber natürlich kann man alles auch im stillen Kämmerlein zu hause lernen …