8. Die richtige Wahl treffen

Die Frage nach dem besten Ausbildungsweg lässt sich recht einfach beantworten: mache ein Ingenieursstudium an einer Staatlichen Universität. Kein andere Alternative ist so allumfassend, wertig und nicht zuletzt durch den Abschluss hoch angesehen.

Doch wie so oft ist das Beste nicht automatisch das Richtige. Aus dem beruflichen Alltag betrachtet, sind viele der Inhalte irrelevant, verlieren sich in unnötigen Details und am Ende ist man für die meisten Tätigkeiten überqualifiziert. In Deutschland gibt es leider nur wenige Anstellungen und Positionen in Forschung, Entwicklung oder Produktion, in denen eine solche Kompetenz gefordert ist und auch entsprechend Vergütet wird.

Für das Leben im Tonstudio, Radio, Fernsehen oder Livebereich sind andere Studiengänge genau so gut geeignet. Innerhalb von 4 Semestern lassen sich hier Bachelor Abschlüsse erreichen, mit denen man (nach etwas zusätzlicher Praxiserfahrung) direkt in den Beruf übergehen kann.

Leider liegt dieser Weg meist in der Hand privater Anbieter, welche den Schulbetrieb ohne staatliche Unterstützung bestreiten. Dies bedeutet Studiengebühren von mehreren hundert Euro im Monat, die sich bis zum Abschluss auf einen fünfstelligen Wert summieren. Eine solche Investition solltest du nur dann eingehen, wenn du dir hundertprozentig sicher bist mit der Tontechnik deinen Traumberuf gefunden zu haben. eingehen.

Ein kleiner Wegweiser
Ein kleiner Wegweiser

Fazit

Nach einer Weile in der Branche trifft man bei der Arbeit auf Kollegen mit den unterschiedlichsten Backgrounds. Der eine ist Autodidakt, der nächste Quereinsteiger, manche sind Ingenieure oder gelernte Fachkraft für Veranstaltungstechnik. In den letzten Jahren kommen zudem immer mehr Absolventen der privaten Bildungseinrichtungen hinzu und nimmt man sie alle zusammen, scheint keiner davon seinen Bildungsweg zu bereuen oder durch fachliche Inkompetenz aufzufallen. Kreativität und Erfahrung lässt sich nur schlecht in Schulen vermitteln und genau das macht einen Großteil dieser Tätigkeit aus.

Die richtige Entscheidung ist daher ein Mix aus:

  • Welche Ausbildung kann ich mir leisten?
  • Im welchen Bereichen will ich später arbeiten?
  • Sind mit Titel und Abschlüsse wichtig?
  • Was für eine Art Ausbildung gefällt mir?

Gehst du mit diesen Fragen die einzelnen Möglichkeiten durch, findet sich mit großer Sicherheit die passende Lösung.